15.05.2018

Wolfram Senger-Weiss wird neuer CEO von Gebrüder Weiss

Jürgen Bauer, bisher Direktor und Regionalleiter Ost, steigt für den Geschäftsbereich Landverkehre in den Vorstand auf

Wolfram Senger-Weiss wird neuer CEO von Gebrüder Weiss

Seit 2005 steht Wolfgang Niessner (63) an der Spitze des internationalen Logistikkonzerns Gebrüder Weiss. Nun findet eine von großem Erfolg gekrönte berufliche Laufbahn mit Ablauf des Jahres ihren Abschluss – zumindest in operativer Hinsicht. Wie der Aufsichtsrat des Unternehmens am 14. Mai bekannt gab, wird Wolfgang Niessner mit 31. Dezember .2018 seine Funktion als Vorstandsvorsitzender und Vorstand des Geschäftsbereiches Landverkehr niederlegen. Es ist vorgesehen, dass er im kommenden Jahr den Aufsichtsrat von Gebrüder Weiss verstärkt und damit dem Unternehmen auch weiterhin erhalten bleibt.

Ab Jänner 2019 wird Wolfram Senger-Weiss (47) für die Geschicke des internationalen Logistikkonzerns Gebrüder Weiss hauptverantwortlich zeichnen. Er ist bereits seit 2005 Vorstandsmitglied bei Gebrüder Weiss und für die Ressorts Finanzen, Recht, Einkauf, Immobilien, HSEQ, Interne Revision sowie M&A verantwortlich. Wolfram Senger-Weiss war in der kompletten Ära Wolfgang Niessner an allen maßgeblichen strategischen Initiativen des Unternehmens beteiligt und macht sich seit 2012 in der Funktion als Präsident des Zentralverbandes Spedition & Logistik für den Logistikstandort Österreich stark.

Durch das Ausscheiden von Wolfgang Niessner wird auch der Vorstandsposten Landverkehre neu geregelt. Jürgen Bauer (48), der langjährige Regionalleiter Ost von Gebrüder Weiss, steigt innerhalb des Geschäftsbereichs in den Vorstand auf. Peter Kloiber verantwortet wie bisher neben KEP und New Business die zentralen Fachbereiche IT-Services, Personalentwicklung, Markenführung & Kommunikation, Logistik sowie Forschung & Entwicklung. Heinz Senger-Weiss zeichnet für die Bereiche Air & Sea, Vertrieb sowie Zoll verantwortlich.

„Wolfgang Niessner hat Gebrüder Weiss in jeder Hinsicht weiterentwickelt“, so Caspar Einem, Aufsichtsratsvorsitzender von Gebrüder Weiss. „Seine Ära ist geprägt von konsequenter Professionalisierung und intelligenter Expansion.“ Unter seiner Regie habe sich das Unternehmen, dessen Wurzeln bis in das 15. Jahrhundert zurückreichen, in vielen Bereichen nahezu verdoppelt. 2004 hatte Gebrüder Weiss einen Umsatz von 700 Mio. Euro, heute sind es 1,55 Mrd. Euro. Die Standorte haben sich von 102 auf 150 erhöht. Die Mitarbeiterzahl ist von etwa 3.500 auf über 7.000 Beschäftigte gestiegen.

www.gw-world.com