14.10.2014

Weitere steigende Paketmengen nach Osteuropa bei GLS Austria


Paketdienst GLS Austria liefert „großes Kino“ aus Osteuropa zum Let’s CEE Film Festival in Wien und sorgt auch für den Trophäentransport

GLS Austria bleibt auf den Verbindungen nach Osteuropa weiter auf der Überholspur. Aus dem Großraum Wien erreicht der Paketdienst Regellaufzeiten von 24 Stunden nach Ungarn, Tschechien und in die Slowakei. Die Paketmengen nach Osteuropa steigen, teilweise sogar im zweistelligen Prozentbereich. Die Sendungen in diese Länder laufen über das GLS-Depot in Leobendorf im Norden von Wien. Hier werden täglich bis zu 30.000 Pakete umgeschlagen.
Auch die Kunstszene leistet einen Beitrag zu dieser Entwicklung. Vom 2. bis 11. Oktober war Wien Schauplatz des dritten Let‘s CEE Film Festivals, der internationalen Filmwoche mit Fokus auf Osteuropa. GLS Austria trug heuer erneut zum Gelingen der Veranstaltung bei: Der Paket- und Expressdienstleister brachte als offizieller Logistikpartner die Wettbewerbsbeiträge pünktlich zu den Vorführungsorten.
Die ersten Transporte starteten Anfang September. GLS Austria holte die DVDs, Bluray-Discs und 35mm-Filmrollen unter anderem in Rumänien, Ungarn, Lettland, Tschechien, Polen und Kroatien ab und stellte sie an die Festival-Adressen zu. Präsentiert und prämiert wurden die Spielfilme und Dokumentationen in Kinos in der Wiener Innenstadt.
 „Das Let‘s CEE Film Festival bringt kulturelle Vielfalt nach Wien. Wir freuen uns, dass wir das Event zum dritten Mal unterstützen und unsere Osteuropa-Kompetenz beweisen konnten“, sagt Axel Spörl, Region Manager GLS Austria & Portugal.
Mit der Lieferung der Filme zu den Vorführungsorten in Wien ist der Einsatz von GLS Austria noch nicht vorbei. Der Paket- und Expressdienstleister sorgt auch dafür, dass die gravierten Awards schnell und sicher zu den Preisträgern gelangen.
Den Preis in der Kategorie Bester Spielfilm erhielt der estnische Regisseur Ilmar Raag für die internationale Koproduktion „I won’t come back“, der Film „Pipeline“ des Russen Vitaly Mansky wurde als bester Film der Kategorie Dokumentarfilm ausgezeichnet, und der Preis für den besten Kurzfilm ging an die Bosnierin Una Gunjak für den Beitrag „The Chicken“.
www.gls-group.eu

14.10.2014 | News | Tags: