15.03.2019

UECC investiert in PCTC der neuen Generation

Die Neubauten leisten in Zukunft einen Beitrag zur Dekarbonisierung im Bereich Short Sea Shipping

UECC investiert in PCTC der neuen Generation

United European Car Carriers (UECC), im gemeinsamen Besitz von Nippon Yusen Kabushiki Kaisha (NYK) und Wallenius Lines, hat mit China Ship Builidng Trading Co., Ltd und Jiangnan Shipyard Group Co. Ltd. einen Vertrag über den Bau von zwei neuen PCTC-Generationen unterzeichnet. Der Neubauvertrag beinhaltet Optionen für zwei zusätzliche Schiffe – die Auslieferung des ersten Schiffes ist für Jahr 2021 geplant.

Die Schiffe werden mit einer Batterie-Hybrid-LNG-Lösung ausgestattet, mit der die Kohlenstoffintensität um 40 Prozent gesenkt wird und UECC bis 2030 über das Ziel von IMO hinausgeht. „Dies ist ein gewaltiger Schritt in Richtung Dekarbonisierung und eine Differenzierung zu allem anderen, was bisher in der Industrie gemacht wurde worauf wir sehr stolz sind “, erklärt der Vorstandsvorsitzende von UECC, Glenn Edvardsen.

Die Schiffe haben eine Gesamtlänge von 169 Metern, eine Breite von 28 Metern und eine Autotransportkapazität von 3.600 Einheiten auf 10 Frachtdecks, von denen 2 Decks anhebbar sind. Dies macht sie extrem flexibel, so dass sie eine Vielzahl von Mafi-Ladungen für hohe und schwere Massengüter aufnehmen können, bei denen es sich um Ladungssegmente handelt, die von UECC über die Jahre hinaus ein erhebliches Portfolio aufgebaut haben. Die Schiffe verfügen über eine Viertelrampe mit 160 Tonnen sicherer Arbeitslast sowie eine Seitenrampe mit 20 Tonnen sicherer Arbeitslast und können somit Ladungseinheiten bis zu 5,2 Meter Höhe aufnehmen.

Um eine signifikante Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks zu gewährleisten, bauen UECC, Jiangnan Shipyard und der führende Schiffsdesigner des Shanghai Merchant Ship Design & Research Institute (SDARI) die PCTCs nach einigen der innovativsten und neuesten Energieeffizienzkriterien. Die Schiffe werden die Grenzwerte der Tier-3-IMO-NOx-Emissionen einhalten und ab 2021 in der Ost- und Nordsee in Kraft treten. Gemäß den CO2-Reduktionsvorschriften werden die Schiffe auch mit Zweistoff-LNG-Motoren für Hauptantriebs- und Hilfsantriebe ausgestattet.

Um die Schiffe noch umweltfreundlicher zu machen und die CO2-Emissionen weiter zu senken, werden die Schiffe mit Batteriepaketen ausgestattet. „Wir investieren in die Zukunft und wir werden mit unserer Lösung  über das Ziel von IMO hinausgehen und die Kohlenstoffintensität bis 2030 um 40 Prozent zu senken.“, unterstreicht Glenn Edvardsen.

Da in Zukunft weitere Biokraftstoffe auf den Markt kommen werden, will UECC auch kohlenstoffneutrale und synthetische Kraftstoffe als Teil des zukünftigen Kraftstoffmixes verwenden. „In unserer Strategie sehen wir eine langfristige Perspektive, deshalb setzen wir in unseren Neubauten auf eine Batterie-Hybrid-LNG-Kraftstofflösung „, sagt Glenn Edvardsen.

www.uecc.com

15.03.2019 | News | | Tags: