06.12.2018

Maersk setzt sich ehrgeiziges Netto-CO2-Emissionsziel

A.P. Moller-Maersk will bis 2030 CO2-neutrale Schiffe im Einsatz haben, die wirtschaftlich rentabel sind

Maersk setzt sich ehrgeiziges Netto-CO2-Emissionsziel

Mit dem Ziel, den Übergang zu einer klimaneutralen Schifffahrt zu beschleunigen, gibt Maersk das Ziel bekannt, die CO2-Neutralität bis 2050 zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen klimaneutrale Schiffe bis 2030 wirtschaftlich rentabel sein. Dazu ist eine Beschleunigung der Innovationen und die Anpassung neuer Technologien erforderlich.

 

Das Klima ist eines der wichtigsten Probleme der Welt. Die Schifffahrtsindustrie trägt rund 80% des Welthandels und ist für die Suche nach Lösungen von entscheidender Bedeutung. Inzwischen sind die relativen CO2-Emissionen von Maersk um 46% (Basis 2007) gesunken; um 9% mehr als der Branchendurchschnitt.

 

Da der Welthandel und das damit verbundene Schiffsaufkommen weiter wachsen werden, ermöglichen die Effizienzsteigerungen der derzeitigen Technologie auf fossiler Basis nur die Stabilisierung der Emissionen der Schifffahrt auf dem aktuellen Stand, jedoch keine signifikante Reduktion oder Eliminierung. „Der einzig mögliche Weg, um die so dringend notwendige Dekarbonisierung in unserer Branche zu erreichen, ist die vollständige Umstellung auf neue CO2-neutrale Kraftstoffe und Lieferketten“, betont Søren Toft, Chief Operating Officer von A.P. Moller-Maersk.

 

Maersk bemüht sich die Probleme des Seeverkehrs zu lösen, da diese andere Lösungen als im Automobil-, Schienen- und Luftverkehr erfordern. Der noch zu erwartende Elektro-Lkw soll max. 2 TEU transportieren und pro Ladung 800 km fahren können. Im Vergleich dazu macht ein Containerschiff mit Tausenden von TEU, die von Panama nach Rotterdam fahren, rund 8.800 km. Aufgrund der kurzen Lebensdauer der Batterie und ohne Ladepunkte entlang der Route sind innovative Entwicklungen unerlässlich.

 

Angesichts der Lebensdauer eines Schiffes von 20 bis 25 Jahren ist es jetzt an der Zeit, sich zusammenzuschließen und die Entwicklung eines neuen Schiffstyps zu beginnen, der 2050 die Meere überqueren wird. „Die nächsten 5-10 Jahre werden entscheidend sein. Wir werden bedeutende Ressourcen in Innovationen und Flottentechnologie investieren, um die technische und finanzielle Tragfähigkeit von dekarbonisierten Lösungen zu verbessern. In den letzten vier Jahren haben wir rund 1 Mrd. USD investiert und jedes Jahr über 50 Ingenieure in die Entwicklung und den Einsatz energieeffizienter Lösungen eingebunden. In Zukunft können wir das nicht alleine schaffen“, gibt Søren Toft zu Bedenken.

 

Im Jahr 2019 plant Maersk, mit allen Beteiligten einen offenen und kollaborativen Dialog einzuleiten, um gemeinsam eines der wichtigsten Probleme der Welt anzugehen: den Klimawandel.

 

www.maersk.com

 

06.12.2018 | News | | Tags: