16.03.2018

IATA: Neue digitale Lösung für die Gefahrgutlogistik

"Dangerous Goods AutoCheck" soll die Sicherheit erhöhen und die Effizienz beim Transport gefährlicher Güter auf dem Luftweg verbessern

IATA: Neue digitale Lösung für die Gefahrgutlogistik

Die International Air Transport Association hat eine innovative Lösung für die Luftfracht-Branche auf den Markt gebracht: der „Dangerous Goods AutoCheck“ (DG AutoCheck) soll die Sicherheit und Effizienz beim Transport gefährlicher Güter auf dem Luftweg erhöhen und das Ziel einer vollständig digitalisierten Lieferkette unterstützen.

DG AutoCheck ist eine digitale Lösung, die es der Luftfracht-Lieferkette ermöglicht, die Übereinstimmung der Versender-Deklaration für Gefahrgut (DGD) mit allen relevanten Regeln und Vorschriften der IATA-Gefahrgutvorschriften zu überprüfen. Das Tool ermöglicht den direkten Empfang von elektronischen Sendungsdaten und unterstützt damit die Digitalisierung der Frachtlieferkette. Die OCR-Technologie (Optical Character Recognition) wandelt auch eine DGD-Bescheinigung von Papierform in elektronische Daten um. Diese Daten werden dann automatisch mit der XML-Datenversion des DGR verarbeitet und verifiziert. DG AutoCheck erleichtert auch eine Bodenabfertigung oder die Entscheidung einer Fluggesellschaft, eine Sendung während der physischen Inspektionsphase anzunehmen oder abzulehnen, indem sie eine bildliche Darstellung der Verpackung mit der für den Lufttransport erforderlichen Kennzeichnungen bereitstellt.

„Die Luftverkehrsindustrie wickelt jährlich mehr als 1,25 Mio. Gefahrguttransporte ab. Mit einem prognostizierten Luftfrachtwachstum von 4,9 Prozent pro Jahr wird diese Zahl in den nächsten fünf Jahren deutlich steigen. Um sicherzustellen, dass die Luftfracht von diesem Wachstum profitieren kann, muss die Branche moderne und harmonisierte Normen einführen, die einen sicheren und effizienten Betrieb, insbesondere in Bezug auf die Beförderung gefährlicher Güter, ermöglichen. DG AutoCheck ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel“, sagt Nick Careen, Senior Vice President bei IATA, zuständig für Flughafen, Passagiere, Fracht und Sicherheit.

www.iata.org

 

16.03.2018 | News | | Tags: