07.12.2012

HHLA verstärkt den Einsatz der Elektromobilität


HHLA Terminal Tollerort nimmt größte Elektroauto-Flotte der Nordrange-Häfen in Betrieb

 

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) bekräftigt ihr Bestreben zur Forcierung des Engagements auf dem Gebiet der Elektromobilität. 24 Kangoo Maxi Z.E. (Zero Emission) von Renault werden am HHLA Container Terminal Tollerort (CTT) künftig für CO2-freie Personentransporte eingesetzt. Die Maßnahme ist Teil des Projekts „Hamburg – Wirtschaft am Strom“, das vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) im Rahmen seines Programms „Modellregionen Elektromobilität“ gefördert wird.

 

Nach der Übergabe einer Fahrzeugflotte von 24 Kangoo Maxi Z.E. durch Achim Schaible, den Vorstandsvorsitzenden der Renault Deutschland AG, an den HHLA-Vorstandsvorsitzenden Klaus-Dieter Peters verfügt der HHLA Container Terminal Tollerort (CTT) jetzt über die größte Elektroauto-Flotte auf einem Hafenterminal in der Nordrange. Die Elektroautos von Renault werden einen Großteil des Personentransports auf dem CTT erledigen – etwa wenn Containerbrückenfahrer für ihre Schicht zur Brücke gebracht werden. Zukünftig sind damit über 60 Prozent der auf dem Terminal eingesetzten Pkw und Transporter mit einem umweltfreundlichen Elektroantrieb ausgestattet. Um sie im laufenden Betrieb des Terminals rund um die Uhr optimal einsetzen zu können, wurde für jeden Kangoo ein eigener Parkplatz samt Ladesäule geschaffen.

 

Bei der prognostizierten jährlichen Fahrleistung der Kangoos auf dem Terminal Tollerort werden insgesamt rund 50.000 kWh Strom aus erneuerbaren Energien verbraucht. Dies entspricht bilanziell weniger als der Hälfte der Strommenge, die die Photovoltaikanlage im Jahr erzeugt, welche die HHLA zusammen mit Hamburg Energie 2011 auf dem Dach der Werkstatt des CTT errichtet hat. Damit macht die HHLA einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung der bis zum Jahr 2020 angestrebten Reduzierung der spezifischen CO2-Emissionen je umgeschlagenem Container um 30 Prozent.

 

07.12.2012 | News | Tags: